Training

Copyright © All Rights Reserved

Box-Condition

Koordination, Kraft, Technik, Schnelligkeit und Ausdauer

 

In unserem Box-Condition geht es natürlich ums Boxen und Kicken am Sandsack. Hier werdet ihr euch in einer halben Stunde verausgaben und merken, warum die Runden im Kampfsport immer nur 3 Minuten lang sind.

 

Alle Techniken werden am Sandsack geübt, vom Aufwärmtraining bis zum Abschluß. Danach machen wir noch Dehnung, Situps und andere leichte Muskelaufbauübungen.

 

In diesem Training werden Kickbox und Karatetechniken mit möglichst hoher Geschwindigkeit und mit vielen Wiederholungen gegen den festen Widerstand des Sandsacks trainiert.

 

Wir stellen spezielle Faustschützer für das Training bereit um Verletzungen an den Händen zu vermeiden.

 

Karate

Koordination, Gleichgewicht, Körperbeherrschung, Kraft, Konzentration und Reaktion

 

Bei uns im Karatetraining lernt ihr neben dem traditionellem Shotokan-Karate auch Selbstverteidigungen gegen Würge-, Umklammerungs-, Stock-, Messer- und Pistolenangriffe

 

Zusätzlich lernt ihr eine Vielzahl von karatetypischen Schlag-, Stoß-, und Tritttechniken, sowie deren Abwehren.

 

Zu jeder Trainingseinheit gehört ein 20 bis 30 minütiges "Aufwärmtraining", das der Förderung des Muskelaufbaus, sowie der Beweglichkeit dient.

 

Je nach Wissensstand der Gruppe werden mehr Kampftechniken darin eingebaut.

 

Fallschule in alle Richtungen und aus verschiedenen Positionen, sowie leichte Kampfübungen, werden bei uns ebenfalls trainiert. Unser Trainingsraum ist überall mit Matten ausgelegt, was sehr Gelenkschonend ist und Angst vor Stürzen und Sprüngen nimmt.

 

 

Das Karatetraining für Fortgeschrittene ab grünem Gürtel (3. Kyu) bis zum schwarzen Gürtel (1. Dan und aufwärts) beinhaltet ein umfangreicheres Trainingsprogramm. Es werden die Grundtechniken verfeinert und neue Techniken sowie Meister-Katas erlernt.

 

Kinderkarate

 

In unserem Kinderkarate lernen Kinder nicht nur Grundlegende Karatetechniken und Stellungen, sondern auch wie bei den Erwachsenen Selbstverteidigungen in etwas geringerem Umfang.

 

Mädchen und Jungen lernen sich zu konzentrieren, gewinnen Selbstbewusstsein durch Körperbeherrschung und haben Spaß neues zu lernen.

 

Bei den Kindern wird mit einem lockeren 15 Minütigen Aufwärmtraining begonnen, in dem die Kleinen lernen ihren Körper richtig und auf verschiedenste Weise zu Bewegen.

 

Dehnung und leichtes Krafttraining gehören immer zum Programm und von Anfang an werden die Anfänger von den Fortgeschrittenen getrennt trainiert.

 

Zum Auflockern des Trainings werden bei den Kindern auch regelmäßig verschiedene Bewegungsspiele gespielt.

 

Da unser Trainingsraum mit Matten ausgelegt ist, können die Kleinen vor und nach dem Training gerne dort herumtoben.

 

Fallschule wird ebenfalls bei den Kindern geübt, nach vorne, hinten und zur Seite.

 

Bei Interesse bringen sie ihr Kind einfach ein paar mal zu einem Probetraining vorbei.

 

Kickboxen

Koordination, Gleichgewicht, Schnelligkeit, Kraft, Zielstrebigkeit und Reaktion

 

In unserem Kickboxen werden hauptsächlich kampforientierte Partnerübungen trainiert. Fuß- und Handtechniken, einzeln und als Kombinationen werden direkt am Partner und am Sandsack mit Boxhandschuhen und Fußschützern ausgeführt.

 

Bevor mit dem Partner geübt wird, gibt es ein Aufwärmtraining mit anschließender Dehnung, in dem viele Techniken einzeln ausgeführt werden. Es wird auch jedesmal leichtes Muskeltraining mit eingebaut.

 

Nach dem Techniktraining wird mit verschiedenen Partnern geboxt und gekickboxt. Im Kampf lernt ihr die vorher geübten Techniken richtig einzusetzen. Hier ist noch einmal volle Konzentration gefordert und verlangt von eurem wahrscheinlich müden Körper noch einmal Schnelligkeit und Ausdauer, obwohl ihr dachtet keine mehr zu haben.

 

Wer sich richtig verausgaben möchte und keine Angst vor dem Kontakttraining hat ist beim Kickboxen genau richtig.

 

Es gibt keine Aufteilung in Fortgeschrittene und Anfänger, was für ein hohes Tempo sorgt und auch die weniger Geübten schnell mitreißt.

 

Tai Chi Chuan

Gleichgewicht, Körperbeherrschung, Konzentration, Gesundheit

 

Tai Chi Chuan ist ein jahrhundertealtes chinesisches meditatives Bewegungssystem mit gesundheitsfördernden Aspekten. Zusammengesetzt aus den Wörtern "Tai Chi" (= das Erhabene Letzte oder Höchste Unendlichkeit) und "Chuan" (= Faust) kann es demnach mit "höchstes Prinzip des Faustkampfes" übersetzt werden.

 

Sein Ursprung ist eine höchst effektive Kampfkunst, die in China als die Krone der klassischen drei "Inneren Kampfkünste" galt. Im Tai Chi wirkt die Lebenskraft (chinesisch “Qi "oder ”Chi ") sowohl als Kraftquelle für unvergleichbare Vitalität im Alltagsleben, als auch zur Bereitstellung ungeheurer Energiemengen in lebensbedrohenden Notwehrsituationen. Die Kultivierung des Qi, seine Vermehrung und Anreicherung in den Energiebahnen, den Meridianen, und seine jederzeit willentliche, bewußte Einsatzlenkung sind Hauptbestandteile eines qualifizierten Tai Chi-Unterrichtes. Im Grunde spielt es kaum eine Rolle, ob man Tai Chi als Kampfkunst oder Gesundheitssystem übt. Der Schüler erreicht mit seinen Übungen immer die gleichen Ziele.

 

 

Im Tai Chi Chuan als Entspannungstraining kommt es in erster Linie auf Weichheit und Geschmeidigkeit an. Die Muskulatur soll im Laufe der Zeit in hohem Maße entspannt und die Gelenke sollen frei beweglich werden. Dies ist nötig, um die Energie des Körpers, das Qi, in Bewegung zu bringen. Muskelverspannungen werden gelöst, die Körperhaltung optimiert, die Energieströme des Körpers werden angeregt und in Balance gebracht. Die langsame konzentrierte Ausführung der Bewegung steigert das körperliche Wohlgefühl und bewirkt eine mentale Entspannung. Tai Chi Chuan ist bestens geeignet für alle Menschen, egal, in welchem Alter oder Fitnesszustand sie sich befinden.